=> News 2021 - 2020 - 2019 - 2018 - 2017 - 2016 - 2015 - 2014
2013 - 2012 - 2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007

=> zurück zur Hauptseite

News-Archiv 2021




Sa,19.06.2021

Erfolgreiche "Hitzeschlacht" in Reichlkofen

Posten im üppigen GrünDeutlich über 30 Grad zeigte das Thermometer, als die ersten der knapp 180 Starter der Bayerischen OL-Meisterschaften über die Mitteldistanz in Reichlkofen bei Adlkofen zu ihrem Wettkampf starteten. Kühler wurde es auch während der folgenden mehr als zweieinhalb Stunden des Startzeitfensters nicht, so dass der Wettkampf zu einer wahren Hitzeschlacht wurde.

Trotz der Hitze hatte das Organisatorenteam um Gesamtleiter und Bahnleger Ralph Körner alles im Griff und bot den Orientierungsläufern erneut eine tadellose Veranstaltung. Das erarbeitete Corona-Hygienekonzept funktionierte bestens und die Teilnehmer hielten sich diszipliniert an die Abstands- und Hygieneregeln. Auch ein Fernsehteam von Niederbayern TV war vor Ort und drehte ausführlich über die gesamte Veranstaltung.

Nicht nur die hohen Temperaturen, sondern auch die nach dem regnerischen Wetter der letzten Wochen sehr üppig gewucherte Vegetation waren eine große Herausforderung für die Teilnehmer. Die Sicht und auch die Belaufbarkeit im Gelände waren bisweilen deutlich erschwert, was die Bahnen teils sehr anspruchsvoll werden ließ.

Geburtstagskind Jana Ropertz machte sich mit dem Titel in D 45- selbst das schönste GeschenkIn der Damenelite konnte Sophie Kraus (OLG Regensburg) ihren Vorjahrestitel erfolgreich und mit großem Vorsprung verteidigen, in der Herrenelite sorgte Tihomir Despetovic (OC München) für eine Überraschung, indem er die starke Regensburger "Phalanx" hinter sich lassen und seinen ersten Bayerischen Meistertitel erringen konnte. Am erfolgreichsten war der OC München mit sechs Titeln, gefolgt von der OLG Regensburg mit fünf Goldmedaillen.

Doch auch für die Gastgeber vom OLV Landshut lief der Wettkampf teils sehr erfolgreich. Vier Gold-, eine Silber- und drei Bronzemedaille konnten die OLV-Athleten erringen. Für vier von ihnen war es die erste Medaille bei einer Bayerischen Einzelmeisterschaft. Beim Nachwuchs verteidigte Lukas Oechler in H -12 seinen Titel erfolgreich, in D -18 lief Sarah Schöps zu Gold. Auf den Silberplatz kam Nora Dünzinger in D -12, Bronze gab es für Vanessa Schöps in D -16. Bei den Senioren wiederholte Vilhelm Lukács in H 45- seinen Vorjahreserfolg, während Jana Ropertz sich in D 45- erstmals zur Bayerischen Einzelmeisterin krönte. Jeweils zu Bronze liefen Alexander Hergert in H 35- und Norberth Zölde in H 55-.

Auch mehrere undankbare vierte Plätze erzielten die OLV-Starter. So schrammten Sabrina Schöps in D -16, Britta Meißner in D 19 Elite und Maximilian Barth in H -12 nur um einen Platz an den Medaillenrängen vorbei. Eine starke Leistung zeigte auch Christoph Körner als Sechster in H 19 Elite.

=> VERANSTALTUNGS-HOMEPAGE BAYERISCHE MEISTERSCHAFTEN MITTEL-OL 2021

=> ERGEBNISLISTE BAYERISCHE MEISTERSCHAFTEN MITTEL-OL 2021

=> SPORTIDENT-ZWISCHENZEITEN

=> INDIVIDUELLE ZWISCHENZEITEN-ZETTEL FÜR ALLE TEILNEHMER

=> GRAFISCHE SPLITSBROWSER-AUSWERTUNG



Di,15.06.2021

OLV Landshut ist Gastgeber des Landes-OL-Auftakts 2021

Ausschnitt aus der OL-Karte ''Kampfrain''Am kommenden Samstag, 19.06.2021 startet bayerische OL-Saison 2021 auf Landesebene. Planmäßig ist der OLV Landshut Ausrichter der Bayerischen Meisterschaften über die Mitteldistanz (zugleich 1. BayernCup-OL). Durchgeführt wird der Wettbewerb im Kröninger Forst mit Wettkampfzentrum beim Landgasthof Geltinger in Reichlkofen (Gemeinde Adlkofen).

Ab 14:00 Uhr werden knapp 190 Starterinnen und Starter in 19 Wertungskategorien und vier Rahmenklassen um die Bestzeit kämpfen. Es warten anspruchsvolle, von Gesamtleiter Ralph Körner gelegte Meisterschaftsbahnen. Zur Entzerrung der Teilnehmer wird das Startzeitfenster diesmal bis kurz vor 17:00 Uhr andauern, die Teilnehmer sind angehalten, erst kurz vor ihrem Start an- und zeitnah wieder abzureisen. Wer dennoch vor Ort noch verweilen möchte, kann dies im angenehmen Biergarten des Landgasthofs bei bayerischen Köstlichkeiten und einem kühlen Getränk tun.

BayernCupDie Veranstaltung selbst muss sich leider auf das Wesentliche beschränken. So gibt es keine Zielwiese, keinen Kuchenverkauf, keinen Kinder-OL und keine Ergebnis-Aushänge. Ein lokales WLAN soll die Teilnehmer über die Live-Ergebnisse informiert halten. Der OLV Landshut appelliert an die Teilnehmenden, die im kompakten Covid-19-Merkblatt genannten Regeln durchgängig einzuhalten und sich vorab online über die Technischen Hinweise und die Startlisten, die mittlerweile veröffentlicht sind, zu informieren. Dann sollte einem schönen OL-Erlebnis ohne Infektionsgefahr nichts entgegen stehen.

=> VERANSTALTUNGS-HOMEPAGE BAYERISCHE MEISTERSCHAFTEN MITTEL-OL 19.06.2021



So,06.06.2021

Saisonstart geglückt: Isar-Cup knackt die "100"!

Der gut vor Regen geschützte Kartenwechsel-Posten der Bahn AEndlich! Mit der ersten Präsenz-Veranstaltung, dem 1. Isar-Cup-OL mit Gaumeisterschaften des Turngaues Landshut, ist die Landshuter OL-Saison 2021 nun richtig gestartet. Wie "ausgehungert" die Orientierungsläufer landauf landab waren, zeigt das atemberaubende Interesse an der Veranstaltung: 102 Teilnehmer konnten am Ende gezählt werden - Rekord! Erstmals knackte damit ein Isar-Cup-OL die "100er-Marke". Dank eines ausgedehnten Startzeitfensters und der großzügigen räumlichen Anordnung von Parken, Start, Ziel und Auslesen konnte trotz der regen Beteiligung die Veranstaltung corona-konform abgewickelt werden. Die Teilnehmer hielten sich durchweg an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln und machten diesen OL-Auftakt so zu einem Erfolg.

Auch das Wetter spielte mit: der angekündigte Dauer- bzw. Starkregen blieb aus, die Veranstaltung ging fast vollständig trocken über die Bühne. Lediglich zum Ende der Veranstaltung setzte leichter Nieselregen ein, der aber nicht einmal für Brillenträger problematisch war. Die Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad waren zum Laufen ohnehin ideal.

Mit viel Engagement und interessanten Bahnen verwöhnte das Organisatorenteam Florian Lang, Josef Eben und Christian Gamel die teils von weit her angereisten Teilnehmer. Auch wenn der Badebetrieb noch nicht möglich war, präsentierte sich der Badeweiher Jenkofen als ideale Location für den Wettkampf. Trotz des überaus kleinen Waldgebietes wurden die Teilnehmer orientierungstechnisch wie läuferisch gefordert. Die Starter auf der Bahn A hatten dabei auch einen Kartenwechsel zu absolvieren.

Bei den Damen A über gut sechs Kilometer sicherte sich Katerina Chromá (KOS Tesla Brno) den Sieg vor Kristin Ritzenthaler (TSV Jetzendorf). Auf Rang drei kam mit Sarah Schöps die beste Läuferin des OLV Landshut ins Ziel, Vereinskameradin Jana Ropertz wurde Fünfte. Nur fünf Sekunden entschieden bei den Herren A über den Sieg zugunsten von Ronny Natho (OC München) gegen seinen Vereinskollegen Tihomir Despetovic. Andreas Enborg sicherte mit Rang drei den Münchner Dreifachsieg. Gleich dahinter folgten jedoch mit Alexander Hergert und Christoph Körner auf den Plätzen vier und fünf die besten OLV-Athleten, Frederik Seeger und Ralph Körner belegten die Plätze sieben und acht.

Die Teilnehmer hielten sich - wie hier am Start - an die AbstandsregelnBei den Damen B über knapp vier Kilometer ließ Anna Enborg (OC München) der Konkurrenz keine Chance und siegte. Auf den Plätzen zwei und drei folgten mit Lara Geiger (SV Mietraching) und Juliane Burgmair (OLG Regensburg) zwei Nachwuchsläuferinnen. Beste Läuferinnen des OLV Landshut waren Heike Oechler als Vierte und Anna Sturm als Siebte. Bei den Herren B deklassierte Ole Baath (TSV Jetzendorf) die Konkurrenz mit über neun Minuten Vorsprung. Auf den Plätzen zwei und drei liefen David Burgmair und Markus Burgmair (beide OLG Regensburg) ins Ziel. Für den OLV Landshut belegten Csaba Rácz Rang vier, Gerhard Werthmann Platz sechs und Werner Dünzinger Rang sieben.

Auch bei den Damen C und Herren C sorgte der TSV Jetzendorf für Siege mit großem Vorsprung: während Lena Baath über sieben Minuten zwischen sich und die Konkurrenz legte, betrug der Abstand von Veikko Baath zu den weiteren Athleten sogar über zehn Minuten. In Damen C komplettierten Luise Döhler (SV Pechbrunn) und Anke Schöps (OLV Landshut) das Podium, Katrin Barth wurde für den OLV Landshut zudem Vierte. Bei den Herren C lief Bastian Danninger (OC München) auf Rang zwei, gefolgt von Moritz Oechler, Nino Vogelsang und Jörg Barth (alle OLV Landshut) auf den Ränden drei bis fünf.

Bei den Schülern D war Lukas Oechler (OLV Landshut) nicht zu schlagen und siegte mit über zwei Minuten Vorsprung auf Nora Dünzinger (OLV Landshut) und Malte Enborg (OC München). Für die OLV-Nachwuchsläufer gab es unter anderem noch die Plätze sechs, sieben und acht durch Maximilian von Hirschheydt, Antonio von Hirschheydt und Maja Dünzinger. In der Rahmenkategorie Offen D lief Steffi Dünzinger (OLV Landshut) die schnellste Zeit.

Eingebettet in den Isar-Cup-OL wurden auch die Gaumeisterschaften des Turngaues Landshut für 2021 ausgelaufen. Erneut war der OLV Landshut der einzige vertretene Verein aus dem Turngau, das jedoch mit stolzen 41 Startern. Die Gaumeistertitel in den elf Alterskategorien gingen beim Nachwuchs an Nora Dünzinger (D -12), Neele Marquardt (D -14), Sabrina Schöps (D -18), Lukas Oechler (H -12), Moritz Oechler (H -14) und Jonas Dünzinger (H -18), in den Hauptkategorien bei Damen und Herren an Sarah Schöps (D 19-) und Alexander Hergert (H 19-), sowie bei den Senioren an Heike Oechler (D 45-), Csaba Rácz (H 45-) und Gerhard Werthmann (H 65-). Die Siegerehrung konnte pandemiebedingt noch nicht stattfinden und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

=> ERGEBNISLISTE 1. LAUF ZUM ISAR-CUP 2021

=> ERGEBNISLISTE GAUMEISTERSCHAFTEN TURNGAU LANDSHUT 2021

=> SPORTIDENT-ZWISCHENZEITEN

=> INDIVIDUELLE ZWISCHENZEITEN-ZETTEL FÜR ALLE TEILNEHMER

=> GRAFISCHE SPLITSBROWSER-AUSWERTUNG

=> GESAMTWERTUNG ISAR-CUP 2021

=> ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM ISAR-CUP

=> ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUR GAUMEISTERSCHAFT



Sa,29.05.2021

Endlich geht es wieder los!

Ausschnitt aus der OL-Karte ''Engkofen''Lange hat es gedauert, aber nun kann die OL-Saison 2021 endlich starten. Den Auftakt macht der 1. Lauf zum Isar-Cup 2021 inklusive Gaumeisterschaften des Turngaues Landshut am kommenden Sonntag, 6. Juni. Ausgerichtet wird der Lauf von Florian Lang, Josef Eben und Christian Gamel im kleinen Waldstück zwischen Jenkofen und Engkofen bei Adlkofen. Möglich ist der Lauf aber nur, wenn von allen Organisatoren und Teilnehmern gleichermaßen das eigens aktualisierte Hygienekonzept konsequent eingehalten wird.

Gleichzeitig mit dem Isar-Cup werden auch die diesjährigen Gaumeisterschaften des Turngaues Landshut ausgelaufen. Wertungsberechtigt in den elf Meisterschaftskategorien sind alle Angehörigen von Mitgliedsvereinen des Gaues, der die Landkreise Landshut, Kelheim und Dingolfing-Landau, sowie die kreisfreie Stadt Landshut umfasst. Leider kann es in diesem Jahr keine Siegerehrung vor Ort geben. Diese wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt oder die Medaillen werden im Nachgang übergeben.

Auch in der neuen Saison gelten weiterhin die COVID-19-Regeln des OLV-HygienekonzeptsAngeboten werden wie immer die vier Bahnen A (6 km schwer), B (ca. 4 km schwer), C (ca. 3 km mittelschwer) und D (ca. 2 km leicht). Start und Ziel sind beim Badeweiher Jenkofen, wo jedoch aktuell coronabedingt keine Badegelegenheit besteht. Gestartet wird nach fester Startliste von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr, bei der Voranmeldung kann wieder ein Wunsch-Startzeitfenster angegeben werden.

Da die Veröffentlichtung der Ausschreibung recht kurzfristig erfolgt, ist Meldetermin nun Dienstag, 01.06.2021 statt wie sonst üblich Montag. Nachmeldungen sind in OrienteeringOnline noch bis Donnerstag, 03.06.2021 möglich, Direktanmeldungen vor Ort sind nicht zugelassen, ebenso sind die Startgebühren ausnahmslos zu überweisen. Die Technischen Informationen, sowie die Startlisten des Wettkampfes werden spätestens am Freitag, 04.06.2021 auf www.olv-landshut.de veröffentlicht.

Auch für die weiteren Veranstaltungen des OLV Landshut im Juni gibt es nach aktuellem Stand grünes Licht. So werden am 19.06.2021 in Reichlkofen die Bayerischen Mitteldistanz-Meisterschaften ausgelaufen, am 26./27.06.2021 finden zwei MTBO-Wettbewerbe zum Deutschland-Cup in Kumhausen und Adlkofen statt. Für beide Events wurden jeweils eigene Hygienekonzepte erarbeitet, die jeweiligen Ausschreibungen folgen zeitnah.

=> AUSSCHREIBUNG 1. LAUF ZUM ISAR-CUP 2021 MIT GAUMEISTERSCHAFTEN AM 06.06.2021

=> ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM ISAR-CUP

=> ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUR GAUMEISTERSCHAFT



Mo,24.05.2021

Ralph Körner orientiert bis ins Halbfinale

Ralph Körner vertrat die Farben des OLV Landshut und auch Deutschlands bei den online ausgetragenen TORUS Turus Playoffs. Unter den Augen mehrerer Hundert Zuschauer via Zoom konnte er im Turnier von 32 der weltbesten Präzisionsorientierer sein Viertelfinale gewinnen und als einziger Deutscher bis im Halbfinale vordringen. Dort war nach zu vielen Fehlern dann leider Endstation.

Ralph Körner nach seinem siegreichen Viertelfinale im Interview mit Moderatorin Anne Straube und IT-Chef Libor ForstNach zwei Fehlern bei der ersten Station zum Auftakt zeigte Ralph im Viertelfinale eine starke Aufholjagd und schob sich mit zwei schnellen, fehlerfreien Stationen noch an allen Konkurrenten vorbei und zog souverän in die Halbfinals der besten 16 Athleten ein.

Dort konnte er zunächst fehlerfrei starten und lag mit Platz vier im Soll, bevor ihm auf der zweiten und dritten Station insgesamt drei Fehler unterliefen, die alle Chancen auf den Finaleinzug zunichte machten. Am Ende verpasste er als Fünfter das Finale nur um einen Platz und schloss das Turnier als Neunter ab. Im Finale der besten Acht gab es einen Überraschungssieg für Rafael Miguel aus Portugal, den Ralph im Viertelfinale noch besiegt hatte.

Der insgesamt rund zweistündige Wettbewerb wurde live im Internet übertragen und kurzweilig moderiert. Mehrere Teilnehmer, so auch Ralph, wurden interviewt und am Ende führte der Sieger durch die vier Stationen des Finales. Das Video kann weiterhin online verfolgt werden, die Wettbewerbe sind allesamt noch im TempO-Simulator nachspielbar.

=> ERGEBNIS-ÜBERSICHT TORUS TURUS PLAYOFFS

=> LISTE DER WETTBEWERBE ZUM NACHSPIELEN

=> YOUTUBE-VIDEO DER TORUS TURUS PLAYOFFS



Di,18.05.2021

Ralph Körner zieht souverän in die TORUS-Playoffs ein

Logo der TORUS-WettbewerbeZehn OLV-Mitglieder nahmen an der fünf Etappen umfassenden Online-Trail-O-Serie "TORUS Turus Tournament" aus Finnland teil. Orientierungstechnisch anspruchsvolle Wettbewerbe in den Wälden rund um die finnische Stadt Turku galt es zu absolvieren.

Unter den absolut Besten der rund 750 Teilnehmer mischte einmal mehr auch Ralph Körner mit. Dem OLV-Vorsitzenden gelangen unter anderem auf der ersten Etappe ein zweiter Platz und auf der fünften Etappe ein sechster Rang und schloss die Serie als Fünftplatzierter und damit erneut als bester Deutscher ab. Damit steht er souverän in den Playoffs der besten 32 Präzisionsorientierer, die am kommenden Samstag stattfinden werden und live im Internet zu verfolgen sind.

Im vereinsinternen Duell um das zweitbeste OLV-Ergebnis war es spannend bis zum Schluss. Am Ende hatte Gregor Sturm auf Platz 208 hauchdünn die Nase vorne vor Anna Sturm auf Rang 210, Jana Ropertz auf Platz 213 und Florian Eben auf Rang 231. Die vier trennten am Ende weniger als vier Pünktchen voneinander. Anna mit Platz 65 auf Etappe eins gelang dabei das einzige zweistellige Resultat. Josef Eben beendete die Serie auf Position 310, die Plätze 414, 484 und 504 gab es für Andrea Schultze, Platon von Hirschheydt und Walter Körner. Angelika Schöps startete nur ein Mal und belegte Rang 730.

In der Vereinswertung verpasste der OLV Landshut diesmal knapp sowohl als Elfter die Top Ten, also auch mit 799,59 Punkten die 800er-Marke, schlug sich als erneut zweitbester deutscher Verein dennoch wacker. Insbesondere das viertbeste Ergebnis aller Vereine auf der Auftaktetappe war aller Ehren wert.

=> GESAMTWERTUNG TORUS TURUS TOURNAMENT

=> VEREINSWERTUNG TORUS TURUS TOURNAMENT

=> LISTE DER WETTBEWERBE ZUM NACHSPIELEN

=> NEU: WEBINAR-LINK ZU DEN PLAYOFFS FÜR ZUSCHAUER



Sa,01.05.2021

Freisinger MapRun-OL gut besucht

Wie schon die Landshuter MapRun-Serie wurde auch der Freisinger MapRun-OL - die Wald-Premiere der kontaktlosen OL-Variante - von den Teilnehmern gut angenommen. Knapp 60 Starter absolvierten eine der drei angebotenen Bahnen im Freisinger Forst rund um den Walderlebnispfad.

Sarah Schöps (OLV Landshut) siegte beim Freisinger MapRun-OL in der Kategorie D -18Die von Andrea Schultze gelegten und von Werner Glanz in MapRun eingestellten Bahnen führten überwiegend entlang von Forststraßen und Wegen, um zum einen besseren GPS-Empfang als mitten im Wald zu gewährleisten, sowie zum anderen die Tierwelt im ohnehin im durch Ausflügler und Spaziergänger stark frequentierten Waldgebiet nicht noch zusätzlich zu stören. Entsprechend wurde der Wettbewerb vergleichsweise laufbetont, was jedoch der Freude der Teilnehmer, endlich wieder mit Karte und Kompass im Wald unterwegs zu sein, keinen Abbruch tat. Die GPS-Zuverlässigkeit war insgesmt sogar etwas besser als bei der Landshuter MapRun-Serie einen Monat zuvor.

Im Endstand der Ergebnisliste, die im Laufe des Wettbewerbszeitraums 1. bis 30. April stetig anwuchs, stellen der gastgebende OLV Landshut und der OC München je drei Kategoriensieger, der TSV Jetzendorf einen. Dass daneben gleich drei Siege an vereinslose Starter gingen zeigt, dass das niederschwellige OL-Angebot auch für OL-Einsteiger sehr attraktiv ist.

Gerhard Werthmann (OLV Landshut) gewann den Freisinger MapRun-OL in der Kategorie H 60-Bei den Schülerinnen D -14 gewann Lena Baath vor Fina Baath (beide TSV Jetzendorf) und Nora Dünzinger (OLV Landshut), bei der weiblichen Jugend gab es einen engen Dreikampf der Schöps-Schwestern vom OLV Landshut, bei dem sich Sarah Schöps knapp gegen Vanessa Schöps und Sabrina Schöps durchsetze, die Zweite und Dritte wurden. Knapp ging es auch in der Schülerkategorie H -14 zu, wo sich Nino Vogelsang vor Lukas Oechler und Moritz Oechler (beide OLV Landshut) behauptete. Nur sechs Sekunden Vorsprung hate Jack Hay (OC München) als Sieger der Jugendkategorie H -18 vor dem zweitplatzierten Korbinian Unger (Freising). Rang drei erlief sich hier Jonas Dünzinger (OLV Landshut).

Die Hauptklasse der Damen gewann Christina Hartung (Landshut) deutlich vor Janet Marquardt (OLV Landshut) und Teresa Burrell (OC München), in der am teilnehmerstärksten besetzten Hauptklasse der Herren ging der Sieg an Stephan Morgenstern (Frickenhausen), gefolgt vor den beiden Jugendläufern Jakob Oechler (OLV Landshut) und Ole Magnus Baath (TSV Jetzendorf) auf den Rängen zwei und drei.

Der Konkurrenz keine Chance ließ Ilka Rathje-Kübler (OC München) bei ihrem Sieg bei den Seniorinnen D 45-. Heike Oechler und Anke Schöps (beide OLV Landshut) komplettierten hier als Zweite und Dritte das virtuelle Podium. Während es bei den Senioren H 45- einen Dreifacherfolg des OC München durch Mathias Neumüller vor Hansjörg Kübler und Ari Kolehmainen gab, waren in H 60- wiederum die Seniorenläufer des OLV Landshut auf dem Podium unter sich: hier gewann Gehard Werthmann vor Klaus Huber und Josef Eben. In der Kategorie Offen sorgte Natalia Matveeva (Neusäß) für die schnellste Zeit.

Ob es im Laufe des Jahres weitere MapRun-Wettbewerbe gibt, hängt von den weiteren Entwicklungen der Pandemiesituation und der Veranstaltungsverbote ab. Zunächst einmal richtet sich die Hoffnung auf eine Durchführbarkeit der für Juni 2021 geplanten Veranstaltungen.

=> ERGEBNISLISTE FREISINGER MAPRUN-OL 2021



Fr,02.04.2021

Landshuter MapRun-Serie mit guter Resonanz und TV-Dreh

MapRun-LogoNach rund fünfeinhalb Wochen ist die erste Landshuter MapRun-Serie mit ihren vier Etappen nun abgeschlossen. Mit über 60 Startern war das kontaktfreie OL-Angebot unter dem Strich ein voller Erfolg. Viele der Teilnehmer absolvierten nicht nur ihre jeweiligen Bahnen, sondern nutzten auch die anderen Bahnen als Trainingsangebot.

Auch wenn das Experiment MapRun-Events insgesamt als gelungen bezeichnet werden kann, gab es doch auch hie und da von GPS-Problemen zu berichten. Immer wieder mussten Posten, bei denen das GPS nicht ausgelöst hatte, aber wo die Läufer gemäß GPS-Track nachweislich vor Ort waren und gesucht hatten, von MapRun-Admin Werner Glanz nachträglich manuell gewertet werden. Auch bei Posten, die letztlich registriert wurden, waren bisweilen ein paar Runden im Postenraum nötig, bis das Smartphone den erlösendenden Signalton von sich gab. Ein leichter West-Versatz bei der zweiten Etappen sorgte hier für zusätzliche Schwierigkeiten.

Dreharbeiten des BR Fernsehens mit Familie Dünzinger auf der Weihenstephaner MapRun-EtappeEin weiterer Wehrmutstropfen war, dass gleich mehrere Teilnehmer sich nicht an die Kartensignaturen hielten und beispielsweise bei der ersten Etappe unerlaubterweise die Bahngleise querten. Für dieses Mal wurden die betreffenden Läufer nur verwarnt, bei künftigen Events werden hierfür Disqualifikationen ausgesprochen.

Ein Highlight der Serie wiederum war jedoch die Kontaktaufnahme durch das Bayerische Fernsehen, das auf das Outdoor-Sportangebot aufmerksam geworden war. So fanden im Rahmen der Serie auf der Weihenstephan-Etappe mehrstündige TV-Dreharbeiten mit Familie Dünzinger statt. Ausgestrahlt werden soll die dabei gedrehte rund sechsminütige Reportage am 11. April im Rahmen der Sendung "Schwaben & Altbayern" um 17:45 Uhr im BR Fernsehen.

In der Gesamtwertung sicherten sich unter anderem der OLV Landshut fünf, der OC München vier Siege. Beim Nachwuchs waren Yara Natho (OC München) in D -14, Maximilian Barth (OLV Landshut) in H -14, Vanessa Schöps (OLV Landshut) in D -18 und Jonas Dünzinger (OLV Landshut) in H -18 siegreich, in den Hauptklassen gewannen Teresa Burrell und Ronny Natho (beide OC München), während sich bei den Senioren Ilka Rathje-Kübler (OC München) in D 45-, Helge Zoltner (OLV Landshut) in H 45- und Klaus Huber (OLV Landshut) in H 60- die Seriensiege sicherten. In der Rahmenkategorie Offen sammelte Christina Hartung (Landshut) die meisten Punkte.

Auch nach Ende der MapRun-Serie bleiben die acht Bahnen bis zum Jahresende 2021 in den MapRun-Apps verfügbar und können weiterhin als Training absolviert werden. Eine Wertung für die Serie oder aber die Korrektur nicht registrierter Posten erfolgt jedoch nicht mehr. Nach der gelungenen Premiere werden weitere MapRun-Events des OLV Landshut folgen, vor allem während der fortdauernden Corona-Einschränkungen, aber voraussichtlich auch darüber hinaus.

=> ENDSTAND GESAMTWERTUNG LANDSHUTER MAPRUN-SERIE 2021

=> ONLINE-ERGEBNISSE DER ETAPPEN:   E1 LANG / KURZ - E2 LANG / KURZ - E3 LANG / KURZ - E4 LANG / KURZ

=> TV-REPORTAGE ZUR LANDSHUTER MAPRUN-SERIE 2021 im BR FERNSEHEN



Di,30.03.2021

Isar-Cup-Auftakt in Freising verschoben, MapRun-OL als Ersatz

MapRun-LogoDer verlängerte Corona-Lockdown macht eine Austragung des 1. Isar-Cup-OLs in Freising am geplanten Termin 10. April 2021 unmöglich. Die Veranstaltung wird daher auf 21. August 2021 verschoben, in der Hoffnung, dass bis dahin die Pandemielage eine Austragung wieder gestattet. Um im April nicht ganz auf Orientierungslauf verzichten zu müssen, wurde entschieden, einen MapRun-OL im gleichen Gelände anzubieten.

Der Freisinger MapRun-OL steht von 1. bis 30. April zur Verfügung, angeboten werden die von der in Kürze zu Ende gehenden Landshuter MapRun-Serie bekannten Alterskategorien. Sie verteilen sich auf drei von Andrea Schultze gelegene Bahnen zwischen drei und fünf Kilometern, die Implementierung in MapRun wurde in bewährter Weise von Werner Glanz übernommen. Auf der langen, rund 5 km umfassenden Bahn startet nur die Kategorie H 19-, der mittleren Bahn sind die Kategorien D -18, D 45-, H -18, H 45- und H 60- zugeordnet und auf der kurzen Bahn gibt es die Kategorien D -14, H -14 und Offen.

Mit dem Freisinger MapRun-OL betritt der OLV Landshut die nächste Stufe der MapRun-Events. Erstmals geht es ins Waldgelände. Um einen zuverlässigeren GPS-Empfang zu gewährleisten, wurden als Postenstandorte überwiegend Wegkreuzungen und -gabelungen gewählt, so dass die orientierungstechnische Schwierigkeit auch bei den Bahnen Lang und Mittel unter den für Wald-OLs üblichen Anforderungen liegt, jedoch somit für Jedermann geeignet sein sollte.

Der Ablauf entspricht im Wesentlichen dem der Landshuter MapRun-Serie: zur Aufnahme in die offizielle Ergebnisliste ist die Anmeldung in OrienteeringOnline erforderlich. Neu ist, dass man für das Absolvieren der Bahnen einen vierstelligen Code benötigt. Dieser ist auf der OL-Karte der jeweiligen Bahn ausgedruckt, die die Gemeldeten innerhalb von 24 Stunden nach der Meldung als PDF zum Selbstausdruck per E-Mail zugesandt bekommen. Der Lauf selbst erfolgt mit einer der Apps "MapRun6" oder "MapRunF", die die angelaufenen Posten mittels GPS "mitloggen".

Der OLV Landshut bittet darum, dass die Corona-Regeln und die Kartensignaturen bei der Teilnahme stets eingehalten werden, wünscht allen Teilnehmern viel Spaß beim neuen corona-gerechten Outdoor-Sportangebot und hofft, dass alle weiterhin gut und gesund durch die Pandemie kommen.

=> AUSSCHREIBUNG FREISINGER MAPRUN-OL 2021

=> ONLINE-ANMELDUNG ÜBER WWW.ORIENTEERINGONLINE.NET

=> LISTE DER GEMELDETEN

=> INFOS, TIPPS & TRICKS ZUM FREISINGER MAPRUN-OL 2021

=> START/ZIEL-PUNKT



So,28.03.2021

Rang 5 für Ralph Körner beim TORUS-Cup

Die vergangenen vier Wochen standen wieder ganz im Zeichen des virtuellen Trail-O-Sports. Bei der 3. Auflage des TORUS-Cups, der Frühjahrs-Serie 2021, waren insgesamt 15 Mitglieder des OLV Landshut am Start, zwölf von ihnen absolvierten mindestens fünf der acht Etappen. Die Wettkämpfe zeichneten sich durch abwechslungsreiche Gelände und anspruchsvolle Aufgaben aus, leider mussten an mehreren Wettkampftagen einzelne Stationen nach Einsprüchen annulliert werden.

Ralph Körner sorgte für das bisher beste OLV-Ergebnis in der TORUS-GeschichteIn der anspruchsvolleren Kategorie A (Advanced) mischte Ralph Körner diesmal von Beginn an im Kampf um die vorderen Plätze mit, hatte bis zuletzt Podestchancen und beendete die Serie auf Rang fünf mit dem bislang besten Landshuter TORUS-Endergebnis. Mit Tagesplatz drei auf der fünften Etappe vermochte er auch einmal das Tagespodest erklimmen. Gregor Sturm konnte sich diesmal mit Rang 97 unter die besten 100 schieben, Christoph Körner beendete die Serie auf Platz 150. Auch Sarah Schöps und Anna Sturm auf den Plätzen 209 und 277 platzierten sich in der ersten Hälfte des Feldes.

In der einfacheren Kategorie B (Basic) lieferten sich Sabrina Schöps und Jana Ropertz ein spannendes OLV-internes Duell, beide sorgten regelmäßig für Top-Platzierungen - Sabrina drei Mal unter den Top Ten, Jana einmal. Am Ende belegten Sabrina Platz 18 und Jana Platz 19. Ebenfalls spannend bis zum Schluss war das familieninterne Duell zwischen Josef und Florian Eben, bei dem am Ende Papa Josef mit Platz 49 knapp die Nase vorne hatte, Florian belegte Platz 56. Mit Andrea Schultze (116.), Walter Körner (143.) und Gerhard Werthmann (223.) schafften drei weitere OLV'ler in die erste Hälfte der Teilnehmer.

Bei den Vereinen mischte der OLV Landshut erneut vorne mit und belegte am Ende einen starken achten Platz unter 417 Klubs als zweitbester deutscher Verein. Insbesondere der Serienstart war mit Tagesplatz drei auf der ersten Etappe ein Auftakt nach Maß.

=> GESAMTWERTUNG TORUS-CUP #3 FRÜHJAHR 2021 - KATEGORIE A

=> GESAMTWERTUNG TORUS-CUP #3 FRÜHJAHR 2021 - KATEGORIE B

=> VEREINSWERTUNG TORUS-CUP #3 FRÜHJAHR 2021

=> LISTE DER WETTBEWERBE KATEGORIE A ZUM NACHSPIELEN

=> LISTE DER WETTBEWERBE KATEGORIE B ZUM NACHSPIELEN



Sa,13.03.2021

Ralph Körner steht im Trail-O-Bundeskader 2021

Ralph Körner - hier bei der Trail-O-EM 2018 - steht im NationalkaderErstmals wurde in diesem Jahr ein Bundeskader in der Sportart Präzisionsorientieren (Trail-O) berufen, nachdem der Trail-O-Sport in Deutschland seit drei Jahren eine positive Aufwärtsentwicklung genommen hat. Unter den sieben Bundeskaderathletinnen und -athleten steht auch Ralph Körner vom OLV Landshut. Er ist einer von drei Angehörigen des höherwertigen WM-Kaders. Insbesondere durch seine Ergebnisse bei den letzten Weltmeisterschaften in Portugal mit Platz 5 mit der deutschen Staffel und Finalplatz 24 im TempO hat er die Nominierungskriterien erfüllt. Zudem ist er aktuell auf Ranf 48 bestplatzierter Deutscher in der Trail-O-Weltrangliste.

Seine Nominierung für den Bundeskader rechtfertigt Ralph auch regelmäßig in den seit Mitte 2020 regelmäßig organisierten Online-TempO-Serien, von denen er bislang alle sechs unter den besten 20 der Welt abschließen konnte, davon fünf als bester Deutscher und eine als zweitbester Deutscher. Auch in der aktuell laufenden TORUS-Serie liegt er mit mehreren Top-Ergebnissen aussichtsreich im Rennen.

Ob und wann es zu den ersten Einsätzen für die Nationalmannschaft in diesem Jahr kommen kann, steht aktuell noch in den Sternen. Die ursprünglich für Mai 2021 geplanten Europameisterschaften in Finnland wurden bereits erneut abgesagt und auf 2022 verschoben, die Weltmeisterschaften in Polen sind aktuell noch terminiert. Als Ziele hat Ralph eine Diplomplatzierung (1 bis 6) in der Staffel und eine Top-Ten-Platzierung in einem der beiden Einzelwettbewerbe ins Auge gefasst.

=> BUNDESKADER PRÄZISIONSORIENTIEREN

=> KADERPROFIL RALPH KÖRNER



Mo,01.03.2021

Acht OLV-Nachwuchsläufer im Landeskader 2021

Lukas Oechler steht als einer von acht Landshuter Nachwuchsläufern im LandeskaderDer Bayerische Turnverband hat die Mitglieder der Landeskader D und E im Orientierungslauf veröffentlicht. Unter den insgesamt 52 Nachwuchskaderathleten im Alter zwischen 10 und 20 Jahren befinden sich mit acht Talenten des OLV Landshut so viele wie noch nie. Je vier von ihnen stehen im 22 Läufer umfassenden D-Kader und im 30 Läufer umfassenden E-Kader.

Weiterhin dem D-Kader gehören Sarah Schöps in D 17-18 und Jakob Oechler in H 15-16 an, erstmals in den D-Kader schafften es Moritz Oechler in H 13-14 und Lukas Oechler in H -12. Wie schon im Vorjahr gehören Sabrina Schöps und Vanessa Schöps in D 15-16 dem E-Kader an, neu in den Landeskader E schafften es Jonas Dünzinger in H 15-16 und Nino Vogelsang in H 13-14.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie sind die Kadermaßnahmen und Länderkämpfe in diesem Jahr allesamt noch in der Schwebe. Wenn alles gut läuft, soll es jedoch im September das alljährliche Highlight der Nachwuchssaison, den Jugend- und Juniorenländervergleichskampf der Landesturnverbände geben, der diesmal in Michendorf (Brandenburg) geplant ist. Doch auch beim Alpen-Adria-Cup im Mai in Italien und beim ARGE ALP OL im Oktober in Regensburg sollen Bayerns beste Nachwuchsläufer Punkte für das weiß-blaue Team sammeln.

=> LANDESKADER OL BAYERN



Do,25.02.2021

In 30 Tagen gemeinsam von Landshut nach Uppsala

Florian Lang war der Initiator des ''Laufs nach Uppsala''Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Aktionen, um die Vereinsmitglieder auch während des Lockdowns zum Sport zu motivieren. So startete OLV-Nachwuchstrainer Florian Lang die Aktion "Vereinslaufen". Von Landshut aus sollte es gemeinsam die 1543 Kilometer bis ins schwedische Uppsala gehen, den für Juli 2021 geplanten Austragungsort des diesjährigen 5-Tage-OLs O-Ringen, der mit weit über 15.000 Teilnehmern größten Orientierungslauf-Veranstaltung der Welt.

Natürlich sind aufgrund der fortdauernden COVID-19-Pandemie gemeinsame Läufe - noch dazu international - nicht möglich, somit fand das Event virtuell statt. Alle Vereinsmitglieder brachten die im individuellen Lauftraining gesammelten Kilometer in die Statistik ein und so ging es Kilometer um Kilometer nordwärts. Auch Walking oder Nordic Walking war erlaubt, Rad- oder Skikilometer zählten jedoch nicht.

Der Startschuss fiel am 24. Januar mit den ersten Kilometern durch Initiator Florian Lang. Insgesamt 35 OLV-Mitglieder gingen in den darauffolgenden Wochen auf Kilometerjagd, bis es schließlich nach exakt 30 Tagen und insgesamt 204 eingetragenen Läufen am 23. Februar soweit war und Norbert Schöps die letzten Kilometer zur virtuellen Ankunft in der unweit von Stockholm gelegenen schwedischen Universitätsstadt Uppsala sammelte.

"Kilometerkönig" wurde Alexander Hergert, der über 170 Kilometer zurücklegte, doch auch Gerhard Werthmann mit knapp 150 km und Platon von Hirschheydt, der mit 19 Mal am häufigsten die Laufschuhe schnürte, mit 120 km gehörten zu den fleißigsten Läufern. Aktivste weibliche Teilnehmerin war Traudl Oechler mit fast 80 zurückgelegten Kilometern. Die Altersspanne der Teilnehmer reichte vom siebenjährigen Anton Marquardt, der auch zwei Kilometer beisteuerte, bis hin zum 70-jährigen Walter Körner, der es auf knapp 60 Nordic-Walking-Kilometer brachte. Die aktivste Gruppe waren die männlichen Senioren ab 45 Jahren mit über 680 km und 75 Läufen, gefolgt von den Läufern der männlichen Hauptklasse 19 bis 44 Jahre mit knapp 520 km und 69 Läufen. Auch bei den Frauen war die Altersklasse ab 45 Jahren am fleißigsten: knapp 190 km und 33 Läufe stehen hier zu Buche.

Nachdem der Lauf nach Uppsala von den OLV-Mitgliedern so gut angenommen wurde, wird es in naher oder ferner Zukunft eine weitere derartige Aktion geben. Dann darf Alexander Hergert als aktivster Läufer des Schweden-Laufes das gemeinsame Ziel bestimmen. Man darf gespannt sein, wohin der OLV Landshut als nächstes laufen wird...



Mo,22.02.2021

Anspruchsvoller Swedish Forest Cup

Aufgabenstellung aus dem Swedish Forest CupNeun sehr anspruchsvolle virtuelle Trail-O-Etappen liegen hinter den Teilnehmern des OLV Landshut am "Swedish Forest Cup" in den Wäldern rund um Linköping. Insgesamt 15 OLV'ler gingen in Schweden an den Start, 13 von ihnen absolvierten mindestens acht der neun Etappen.

Nicht nur die ruppigen und feinkupierten schwedischen Wälder mit ihren zahlreichen Hügeln, Kuppen, Steinen und Felsen, sondern auch eine nicht immer ganz optimale Kartierung und bisweilen schwer identifizierbare Weitwinkelaufnahmen machten die Lokalisierung schwierig und so manche Aufgabe nur sehr schwer lösbar. So zahlten alle OLV-Teilnehmer an der einen oder anderen Etappe kräftig Lehrgeld, ließen sich aber nicht verunsichern und brachten die Serie tapfer zu Ende.

Im Laufe der Wettkämpfe gab es aber auch einzelne starke Ergebnisse für den OLV Landshut. So gelang Ralph Körner auf der zweiten Etappe mit Rang drei der Sprung aufs Tagestreppchen, sowie bei weiteren vier Etappen ein Platz unter den besten 30. Leider war sonst keinem der übrigen OLV-Teilnehmer eine Etappenplatzierung unter den besten 100 vergönnt.

In der Gesamtwertung belegte Ralph Körner als zweitbester Deutscher einen sehr soliden 20. Rang. Im vereinsinternen Rennen um die zweitbeste OLV-Platzierung setzte sich am Ende erneut Gregor Sturm durch, er beendete die Serie auf Rang 211. Nur wenige Punkte trennten Christoph Körner (249.), Sarah Schöps (255.) und Anna Schöps (258.) in der Endwertung voneinander, auch Jana Ropertz (321.) und Sabrina Schöps (325.) lagen am Ende fast gleichauf. Noch in die erste Hälfte der 938 Teilnehmer schafften es Andrea Schultze (403.) und Walter Körner (462.), während Gerhard Werthmann auf Rang 479, Josef Eben auf Platz 504, Platon von Hirschheydt auf Rang 574 und Florian Eben auf Platz 580 die Serie beendeten.

Auch in der Vereinswertung lief es nicht ganz so rund wie bei den letzten Online-Trail-O-Serien. Rang 15 unter den 388 Klubs als viertbester deutsche Verein ist dennoch ein gutes, solides Ergebnis.

=> GESAMTWERTUNG SWEDISH FOREST CUP 2021

=> VEREINSWERTUNG SWEDISH FOREST CUP 2021

=> LISTE DER WETTBEWERBE ZUM NACHSPIELEN



Mi,17.02.2021

Wettkämpfe trotz Lockdown: Landshuter MapRun-Serie

Die OL-freie Zeit in Landshut hat ein Ende. Zwar ist weiterhin die Durchführung organisierter Sportveranstaltungen nicht möglich bzw. zulässig, doch der OLV Landshut hat sich zur Überbrückung der coronabedingten OL-Pause ein besonderes Angebot ausgedacht: ab 20. Februar bis einschließlich 31. März läuft die Landshuter MapRun-Serie, bestehend aus insgesamt vier Etappen in urbanen Geländen in Landshut und Freising, die allesamt individuell und damit völlig kontaktfrei mit Hilfe der Smartphone-Apps von MapRun absolviert werden können. Bei jeder Etappe stehen eine lange Bahn (ca. 5 bis 6 km) und eine kurze Bahn (ca. 2 bis 3 km) zur Auswahl, beide Bahnen haben zueinander völlig unterschiedliche Posten.

MapRun-ScreenshotWer an der Serie teilnehmen und auch in die Gesamtwertung gelangen möchte, wird um Anmeldung in OrienteeringOnline gebeten. Dort können auch die Etappen, die man bestreiten möchte, ausgewählt werden. Für die Teilnahme wird ein geringer Obolus in Höhe von 1 Euro pro Lauf oder alternativ 3 Euro für alle vier Läufe erhoben. Dafür erhält man auch innerhalb von 24 Stunden nach der Meldung die jeweilige(n) OL-Karte(n) als PDF zum Selbstausdruck per E-Mail zugesandt. Die Überweisung des Startgeldes kann auch im Nachhinein bis Ende März erfolgen, sobald feststeht, wie viele Etappen man mitgelaufen ist.

Mit Hilfe der App "MapRun6" ("MapRunF" und "MapRun" sind ebenfalls verwendbar) begibt man sich zum Startpunkt des jeweiligen Wettbewerbs, wählt den Wettkampf und die richtige Bahn aus und los geht's. Beim Erreichen eines Postenstandorts erfolgt ein akustisches Signal durch das Mobilgerät und der Posten wird dadurch "gestempelt". Nachdem man die gesamte Bahn abgelaufen hat, geht es zurück zum Ziel, wo die App die Zeit stoppt. Nach dem Hochladen des Ergebnisses auf den MapRun-Server ist dieses offiziell und wird bei erfolgter Anmeldung in die Serienwertung einbezogen. Als Training bzw. Test kann vorab das Festpostennetz im Landshuter Hofgarten absolviert werden, das nun ebenfalls in MapRun verfügbar ist. Die technische Bereitstellung der Wettkämpfe in MapRun hat OLV-"MapRun-Profi" Werner Glanz übernommen, von dem auch die Idee zur MapRun-Serie stammt.

Als Gelände der vier Läufe wurden die Auwaldsiedlung, die Flutmulde und der Stadtpark in Landshut, sowie der Weihenstephaner Berg in Freising ausgesucht. Zunächst fiel die Wahl auf urbane Gelände, um einen guten Satellitenempfang zu gewährleisten und auch das Wild in den Wäldern angesichts der momentanen Schneelage zu schonen. Ralph Körner hat jeweils abgewechslungsreiche Bahnen gelegt: wer alle vier Läufe der langen Bahn absolviert, darf 111 "Posten" anlaufen, auf der kurzen Bahn sind es immerhin 57. Wer von auswärts anreist, kann natürlich auch mehrere Etappen an einem Tag absolvieren, damit sich die Fahrt auch richtig lohnt. Für die Gesamtwertung zählen die besten drei Ergebnisse. Sofern ausreichend Teilnehmer zusammenkommen, werden verschiedene Altersklassen gewertet. Auf der langen Bahn sind D/H -18, D/H 19-, D/H 45- und H 60- vorgesehen, auf der kurzen Bahn D -14, H -14 und Offen.

Ob die MapRun-Serie ein einmaliges Angebot bleibt oder es zu einer Wiederholung kommt, wird von der Beteiligung und den Rückmeldungen abhängen. Der OLV Landshut jedenfalls hofft auf zahlreiche Teilnahme und dass alle Starter Spaß an diesem kontaktfreien und damit corona-konformen Sportangebot haben werden!

=> AUSSCHREIBUNG LANDSHUTER MAPRUN-SERIE 2021

=> ONLINE-ANMELDUNG ÜBER WWW.ORIENTEERINGONLINE.NET

=> LISTE DER GEMELDETEN

=> INFOS, TIPPS & TRICKS ZUR LANDSHUTER MAPRUN-SERIE 2021

=> START/ZIEL-PUNKTE:   E1 FLUTMULDE - E2 AUWALDSIEDLUNG - E3 STADTPARK - E4 WEIHENSTEPHAN

=> LIVEERGEBNISSE:   E1 LANG / KURZ - E2 LANG / KURZ - E3 LANG / KURZ - E4 LANG / KURZ

=> ENDSTAND GESAMTWERTUNG

=> MAPRUN-HOMEPAGE

=> MAPRUN-ANLEITUNG AUF DER HOMEPAGE DES SC KÖNIGSTEIN (HESSEN)



Sa,13.02.2021

Landshuter Festpostennetz jetzt auch mit MapRun erkunden!

MapRun-LogoDas Festpostennetz des OLV Landshut im Landshuter Hofgarten ist nun um eine Attraktion reicher. Ab sofort kann das Festpostennetz auch mit den MapRun-Apps (empfohlen wird die neueste App "MapRun6", aber auch die älteren Versionen "MapRunF" und "MapRun" können noch verwendet werden) absolviert werden. Die MapRun-Apps sind sowohl über Google Play als auch über den AppStore kostenfrei erhältlich und funktioneren nach dem gleichen Prinzip. Unter "Select Event" startet man die Suche und klickt sich über "Germany" und "Bayern" nach "Landshut" durch. Dort steht das Event "Festpostennetz Hofgarten 15" zur Verfügung. Ausgehend vom Hofgarten-Parkplatz am Südrand der Karte sind mit Hilfe der App beliebige 15 der insgesamt 20 Festposten anzunavigieren. Die App übernimmt mit Hilfe des GPS des Mobilgeräts die Zeitnahme und Postenkontrolle. Wenn man den Start, einen Festposten und am Ende das Ziel erreicht hat, erhält man jeweils ein akustisches Signal. Es wird also keine OL-Karte in Papierform mehr benötigt. Nach Abschluss der Runde kann man sein Ergebnis auch auf den MapRun-Ergebnis-Server hochladen und sich mit anderen vergleichen.

Möglich gemacht hat diese attraktive Form, das Festposten und den Hofgarten zu erkunden, OLV-Mitglied Werner Glanz, der sich intensiv mit den MapRun-Apps und dem Erstellen von Events befasst und letztlich auch das Festpostennetz auf MapRun angelegt hat. Die MapRun-Apps selbst wurden von australischen Orientierungsläufern programmiert, in "Down Under" sind Wettbewerbe über MapRun mittlerweile sehr populär.

Da diese OL-Variante angesichts der völligen Kontaktfreiheit insbesondere für die aktuelle Corona-Situation bestens geeignet ist, laufen beim OLV Landshut aktuell gerade die Planungen für eine MapRun-Wettkampfserie mit vier Läufen in Landshut und Freising von Ende Februar bis Ende März 2021. Weitere Informationen hierzu folgen in Kürze.

=> INFORMATIONEN ZUM FESTPOSTENNETZ IM LANDSHUTER HOFGARTEN

=> MAPRUN-HOMEPAGE

=> ERGEBNISSE MAPRUN-EVENT FESTPOSTENNETZ HOFGARTEN

=> MAPRUN-ANLEITUNG AUF DER HOMEPAGE DES SC KÖNIGSTEIN (HESSEN)



Mo,08.02.2021

OLV-Athleten bei mitteleuropäischer TORUS-Woche aktiv

TORUS-LogoBei der in der vergangenen Woche ausgetragenen Central European TORUS Training Week (CETW) war der OLV Landshut einmal mehr einer der teilnehmerstärksten Vereine. Insgesamt 20 OLV-Mitglieder waren an mindestens einer der sieben Etappen der Online-Trail-O-Serie aktiv, 16 von ihnen absolvierten mindestens sechs Wettbewerbe. Insbesondere auch als Ausrichter der vierten Etappe wurde der Name des OLV Landshut angesichts von knapp 1000 Teilnehmern aus 35 Ländern weit in die Welt hinaus getragen.

Erneut als bester Deutscher schloss Ralph Körner die jüngste TORUS-Serie ab. Er kam am Ende auf einen guten 17. Platz und konnte dabei auf der fünften Etappe mit Rang zwei aufs Podium orientieren. Knapp an den Top 100 vorbei schrammte Gregor Sturm mit Platz 101, wurde aber einmal mehr zweitbester OLV'ler. Christoph Körner auf Rang 131 und Sarah Schöps auf Position 175 schafften es noch unter die besten 200 Teilnehmer. Anna Schöps beendete die Serie auf Platz 261, Sabrina Schöps belegte Rang 337.

Nach einer abwechslungsreichen Woche mit anspruchsvollen Wettbewerben trennten am Ende Vanessa Schöps (402.), Andrea Schultze (418.), Josef Eben (427.), Platon von Hirschheydt (436.), Norbert Schöps (468.) und Florian Lang (475.), die es allesamt noch in die erste Hälfte schafften, nur wenige Punkte voneinander. Plätze zwischen 500 und 600 gab es wiederum für Walter Körner (519.), Anke Schöps (522.), Gerhard Werthmann (555.) und Werner Dünzinger (566.).

Bei den Vereinen konnte sich der OLV Landshut einmal mehr im Spitzenfeld platzieren: Rang acht lautet das gute Endergebnis der TORUS-Woche. Nach TORUS ist vor TORUS: bereits im März soll es aller Voraussicht nach die nächste virtuelle Online-Trail-O-Serie geben. Auch dann mit Sicherheit wieder mit umfangreicher Landshuter Beteiligung.

=> GESAMTWERTUNG CENTRAL EUROPEAN TORUS TRAINING WEEK 2021

=> VEREINSWERTUNG CENTRAL EUROPEAN TORUS TRAINING WEEK 2021

=> LISTE DER WETTBEWERBE ZUM NACHSPIELEN



Fr,05.02.2021

Über 800 Starter beim ersten Online-TempO des OLV Landshut

Startseite des Online-TempO OchsenauPremiere gelungen! Mit dem "Online-TempO Ochsenau" im Rahmen der virtuellen Trail-O-Serie "Central European TORUS Training Week" bot der OLV Landshut der weltweiten Trail-O-Community erstmals einen im TempO-Simulator organisierten Online-Wettkampf an. Die Beteiligung war hervorragend: 811 Starter aus 34 Ländern konnten gezählt werden.

Neun abwechslungsreiche Stationen in der Ochsenau im Landshuter Osten galt es zu lösen. Insgesamt 45 von Ralph Körner konzipierte Aufgaben warteten auf die Teilnehmer. Dass am Ende nur fünf Teilnehmer komplett fehlerfrei und damit ohne Strafzeit blieben, kennzeichnete den Online-TempO als anspruchsvolles Event. Gleichzeitig gab es viel positives Feedback zu einem als fordernd, aber fair bezeichneten Wettkampf.

Den Sieg sicherte sich Alessio Tenani (Polisportiva Masi) aus Italien sechs Sekunden vor dem Schweizer Severin Howald (Tampereen Pyrintö). Rang drei ging mit Viola Zagonel (Polisportiva Masi) ebenfalls nach Italien. Von den 18 teilnehmenden OLV-Mitgliedern konnten Thomas Schöps und Christoph Körner auf den Plätzen 114 und 119 am besten abschneiden.

Wer den Online-Wettbewerb verpasst hat, kann ihn weiterhin noch ohne Anmeldung im TempO-Simulator als Training absolvieren und die erreichte Zeit mit den Ergebnissen vergleichen. Auch weitere Online-Trail-O-Events des OLV Landshut wird es nach dem gelungenen Start in naher Zukunft geben.

=> ERGEBNISLISTE ONLINE-TEMPO OCHSENAU

=> ONLINE-TEMPO OCHSENAU ZUM NACHSPIELEN

=> WETTKAMPF- UND ANALYSEVIDEO VON BEN KYD (GBR)

=> TEMPO-SIMULATOR



Sa,30.01.2021

Prinzip Hoffnung: OLV-Veranstaltungskalender 2021

Während die Corona-Pandemie die Welt weiterhin fest im Griff hat und Sportveranstaltungen weiterhin untersagt sind, richtet sich der Blick des OLV Landshut hoffnungsvoll in die Zukunft, auf hoffentlich bessere Zeiten. So wurden von den OLV-Verantwortlichen ab dem Frühjahr trotz des aktuell noch bestehenden Lockdowns einige Orientierungssportveranstaltungen für das Jahr 2021 geplant. Bleibt zu hoffen, dass sie allesamt wie geplant stattfinden können.

Ab dem Frühjahr 2021 soll es - hoffentlich - wieder OL-Posten im Gelände geben.Zwölf Veranstaltungen umfasst der nun veröffentlichte Veranstaltungskalender, darunter acht Orientierungsläufe, sowie je zwei Wettkämpfe im MTB-O und im Trail-O.

Nachdem die sonst üblicherweise im Januar und Februar ausgelaufene Nacht-OL-Serie "LAOLA" in diesem Jahr pandemiebedingt nicht stattfinden kann, soll die OL-Saison im Frühjahr mit dem Isar-Cup starten. Von April bis Oktober sind wieder sechs Läufe zur Serie terminiert. Stattfinden sollen sie in Freising, Landshut, Jenkofen, Götzdorf, Gangkofen und Adlkofen. Die Landshuter Stadtmeisterschaften und die Gaumeisterschaften werden wie immer in den Isar-Cup integriert. Den Höhepunkt des OLV-Veranstaltungsjahres sollen die Bayerischen Mitteldistanz-Meisterschaften im Juni in Reichlkofen bilden, als Abschluss wartet der traditionelle, im Vorjahr leider ausgefallene Nikolaus-OL Anfang Dezember in Landshut.

Eine weitere Großveranstaltung wartet Ende Juni auf die Freunde des Mountainbike-Orientierens (MTB-O). Erstmals organisiert der OLV Landshut ein komplettes MTBO-Wochenende, bestehend aus einer Langdistanz am Samstag in Kumhausen und Tiefenbach, sowie einer Sprintdistanz am Sonntag in Adlkofen. Beide Wettbewerbe warten aktuell noch in die Aufnahme in den MTBO-Deutschland-Cup, die nationale Rangliste im Mountainbike-Orientieren.

Für den Auftakt des OLV-Veranstaltungsjahres sorgt jedoch das Präzisionsorientieren (Trail-O). Am kommenden Donnerstag bereits steuert der OLV Landshut eine virtuelle Trail-O-Etappe zur Online-TempO-Serie "Central European TORUS Training Week 2021" bei. Doch auch ins Gelände soll es zum Trail-O im Frühjahr gehen: für Ende März ist die zweite Auflage des Landshut-Pokals im Trail-O angesetzt. Sollte diese Veranstaltung noch nicht zum geplanten Termin stattfinden können, wird sie auf Ende Oktober verlegt. Die weiteren Wochen werden hier mehr Klarheit bringen.

Solange der Lockdown noch weiterbesteht, laufen darüber hinaus aktuell noch Überlegungen für eine virtuelle OL-Serie mit der App "MapRun F" im Februar und März. Weitere Informationen hierzu folgen zeitnah.

=> VERANSTALTUNGEN OLV LANDSHUT

=> VERANSTALTUNGSKALENDER 2021 (PDF)

=> AUSSCHREIBUNG ONLINE-TEMPO OCHSENAU AM 04.02.2021 (PDF)



Do,21.01.2021

Ohne TOREMOOS nix los!

Eigentlich wären wir zu diesem Zeitpunkt bereits mitten in der Nacht-OL-Serie LAOLA, doch die pandemiebedingten Einschränkungen lassen weiterhin OL-Wettkämpfe nicht zu. Wie gut, dass es zumindest die virtuellen Online-Wettbewerbe im Trail-O gibt, um beim Kartenlesen nicht ganz aus der Übung zu kommen.

16 OLV'ler nahmen an der virtuellen TempO-Serie "TOREMOOS" teil, die aus zehn Wettbewerben in verschiedensten Parkgeländen der italienischen Metropole Mailand bestand. Damit war der OLV Landshut weltweit teilnehmerstärkster Verein. Jeden Tag galt es dabei drei bis vier Stationen, d.h. zwischen 15 und 20 Aufgaben zu lösen. Alle zehn Wettbewerbe zählten für die Gesamtwertung, es gab somit kein Streichergebnis.

Logo der TempO-Serie TOREMOOSWährend der gesamten Serie kämpfte Ralph Körner auf Augenhöhe mit den Besten der Welt, sicherte sich unter anderem einen Tagessieg und drei dritte Plätze, und kämpfte bis zur Schlussetappe ums Podium. Leider misslang ihm der Abschlusswettbewerb etwas, so dass er noch von Platz zwei auf fünf zurückfiel, aber damit trotzdem ein hervorragendes Ergebnis erneut als bester Deutscher einfahren konnte.

Die übrigen OLV'ler schlugen sich ebenfalls wacker. Gregor Sturm schaffte es mit Rang 83 ebenfalls noch unter die besten 100 der über 700 Teilnehmer. Jana Ropertz schloss die Serie auf Rang 167 ab, Josef Eben auf Platz 222. In der "Familienwertung Schöps" wurde es ganz eng: Sarah Schöps auf Platz 243, Vanessa Schöps auf Rang 245, Anna Schöps (mit einem Wettbewerb weniger) auf Platz 259 und Sabrina Schöps auf Rang 264 lagen fast gleichauf. Jonas Dünzinger beendete die Serie auf Rang 286, Andrea Schultze schaffte exakt Platz 300. Walter Körner kam auf Platz 319, Christoph Körner schlug sich trotz zwei Wettbewerben weniger mit Rang 332 hervorragend. Gerhard Werthmann kam bei seiner Trail-O-Premiere auf den 355. Platz, für Norbert Schöps und Anke Schöps hieß es am Ende Rang 382 bzw. 404. Platon von Hirschheydt komplettiert mit Rang 509 bei drei Wettkämpfen weniger die OLV-Teilnehmerliste.

In der Vereinswertung schlug sich der OLV Landshut erneut wacker und beendete die Serie als zweitbester deutscher Verein auf Platz sieben unter 315 Klubs, mit gerade einmal einem Hundertstel Punkt Vorsprung auf Rang acht.

Auf die nächsten virtuellen Wettkämpfe müssen die Trail-O-Fans nicht lange warten: bereits Ende Januar und Anfang Februar ist wieder Orientierungsgeschick und Schnelligkeit beim Orientieren am Computer gefragt.

=> GESAMTWERTUNG TOREMOOS 2021

=> VEREINSWERTUNG TOREMOOS 2021

=> LISTE DER WETTBEWERBE ZUM NACHSPIELEN