FAQ - Fragen und Antworten zum OL-Training für Kinder


Ab welchem Alter macht Orientierungslauf für Kinder Sinn?

Erfahrungsgemäß sind Kinder meist etwa ab der dritten Klasse in der Lage, selbständig eine Karte zu lesen, Objekte im Gelände zu erkennen und zuzuordnen, sowie Orientierungsaufgaben zu meistern.

Wir empfehlen einen Einstieg daher in etwa ab einem Alter von acht Jahren, wobei dies natürlich von Kind zu Kind unterschiedlich sein kann.

Wie läuft das OL-Training für die Kinder ab?

Beim OL-Kindertraining werden meist klassische Orientierungslauf-Bahnen mit vorgegebener Reihenfolge der anzulaufenden Kontrollposten angeboten. Die Posten sind im Gelände durch Trainingspostenschirme (15 x 15 cm) und Lochzange markiert. Auf eine Zeitnahme wird dabei beim Training in aller Regel verzichtet, da das Erlernen und Trainieren der Navigation und das Erfolgserlebnis des Postenfindens im Vordergrund stehen.

Während die absoluten Anfänger die Bahn in einem geführten Kartengang in der Gruppe zusammen mit einem Übungsleiter absolvieren oder sie in Begleitung eines Erwachsenen ablaufen, dürfen die erfahreneren Kids die Bahn zu zweit oder auch alleine belaufen.

Im Anschluss ans OL-Training gibt es zum Ausklang bisweilen noch ein gemeinsames Picknick vor Ort.

Wie schwer ist das OL-Training für Kinder?

Alle angebotenen Bahnen weisen eine angemessene Schwierigkeit auf, die sich am Erfahrungsstand der Kinder orientiert. Die Schwierigkeit der Bahn für die Jüngsten und die absoluten Neulinge bewegt auf einfachstem Niveau. Hier werden ausschließlich gut erkennbare Wege als Leitlinien verwendet, alle Posten befinden sich unmittelbar am oder neben dem Weg. Die Bahnlänge für die Anfänger liegt dabei meist bei 1,5 bis 2,5 km.

Die nächste Stufe ist die Verwendung von weiteren klar im Gelände erkennbaren Strukturen, wie kleine Pfade, Schneisen, Zäune, Hecken, Steinmauern oder Vegetationsgrenzen als Leitlinien zum Auffinden der Posten.

Ab etwa elf Jahren und mit etwas Erfahrung können Kinder auch schon mit Hilfe von Kompass oder Feinorientierung kurze Passagen querfeldein durch das Gelände bewältigen und einfache Routenwahlprobleme lösen. Als Strecke wird dann etwa 2,5 bis 3,5 Kilometer gelaufen.

Welche Ausrüstung braucht man?

Für den Einstieg reichen gewöhnliche Sportschuhe und -bekleidung. Wichtig ist dabei eine lange Trainingshose zum Schutz vor Brennnesseln, Dornen und Zecken während des Laufens. Da wir in der Regel in der freien Natur ohne Duschen und warmen Räumen trainieren, ist ein trockenes T Shirt zum Wechseln und ein Pulli oder eine Jacke zum Drüberziehen nach dem Training wichtig. Ebenso sollte man beim Training etwas zum Trinken nicht vergessen.

Für Anfänger im Training stehen Leihkompasse des Vereins zur Verfügung. Wenn man intensiver in den OL-Sport einsteigen möchte, empfiehlt sich unter Umständen die Anschaffung speziell profilierter Laufschuhe (Trailrunning- bzw. Orientierungslaufschuhe), einer speziellen OL-Hose, Gamaschen zum Schutz der Schienbeine und eines speziellen Daumenkompasses.

Wo wird trainiert?

Die meiste Zeit des Jahres findet das OL-Training draußen in der freien Natur statt, abwechselnd in Wald- und Parkgeländen in und um Landshut, von denen eine Orientierungslaufkarte existiert.

Da aktuell viele Kids und Betreuer im Osten der Stadt Landshut wohnen, wird häufig in den Wäldern um Adlkofen, bei Berndorf, im Hofgarten, im Lurzenhof und Mitterwöhr trainiert. Aber auch einzelne Einheiten im Klosterholz, Pfettracher Holz oder Buchholz sind im Angebot.

Im Winter treffen wir uns in der Schulturnhalle der Grundschule St. Peter und Paul Landshut, wo einerseits Hallen-Orientierungslauf, aber auch allgemeine Turn- und Ballspiele mit den Kindern auf dem Programm stehen. Auch das eine oder andere Lauftraining in der Gruppe auf den Hofberg oder Moniberg darf dabei nicht fehlen.

Wann wird trainiert?

Das OL-Training findet jeden Dienstag von 17:00 Uhr bis zirka 18:30 Uhr statt. In den Schulferien wird kein Training organisiert.

Das Hallentraining im Winter findet jeden Dienstag von 16:45 Uhr bis 18:15 Uhr statt.

Wie kommen die Kinder zum Trainingsort?

Falls es einmal nicht möglich ist, die eigenen Kinder selbst zum Training zu bringen und/oder abzuholen, gibt es in der Regel immer Mitfahrgelegenheiten aus vielen Teilen Landshuts. Hierzu einfach bei den Trainern anfragen.

Das Schöne am Familiensport Orientierungslauf ist aber auch, dass - im Vergleich zu manch anderen Sportarten - die Eltern auch selbst problemlos am Training teilnehmen können. Nur keine Angst!

Ist die Mitgliedschaft im OLV Landshut für die Teilnahme am Training Pflicht?

Wer in das OL-Training hineinschnuppern will, kann das problemlos auch ohne Mitgliedschaft beim OLV Landshut machen. Da jedoch Versicherungsschutz nur für Vereinsmitglieder besteht, ist bei regelmäßiger Teilnahme am Kinder-OL-Training - also etwa ab dem vierten oder fünften Mal - eine Vereinsmitgliedschaft notwendig. Beim Hallentraining ist dies aus Versicherungsgründen bereits ab dem dritten Mal nötig.

Der OLV Landshut bietet jedoch im regionalen Vergleich sehr günstige Mitgliedsbeiträge, beispielsweise 10 Euro pro Jahr für Kinder bis 13 Jahre und 20 Euro pro Jahr für Jugendliche bis 17 Jahre an. Der Familienbeitrag liegt bei 80 Euro jährlich und beinhaltet neben den Eltern beliebig viele Kinder. Für seine Mitglieder übernimmt der OLV Landshut zudem nahezu alle Startgebühren bei regionalen und überregionalen Orientierungsläufen.

Was ist mit weiteren Fragen, die hier noch nicht behandelt wurden?

Für alle weiteren Fragen zum OL-Training für Kinder stehen unsere OL-Trainer und -Übungsleiter gerne zur Verfügung!



<<< Zurück zur Trainings-Seite >>>

<<< Hauptseite >>>